Erfolgreiche "Apolloqueens" beim Wettbewerb "B!G B4NG Challenge" der Leibniz Universität Hannover

Beim diesjährigen naturwissenschaftlichen Wettbewerb der Universität Hannover haben sich wie auch schon in den letzten Jahren erfreulich viele Schülerinnen und Schüler beteiligt. Es traten 8 Teams mit insgesamt 32 Teilnehmern aus den Physikkursen des Jahrgangs 11 und 12 an. Die B!G B4NG Challenge ist ein norddeutscher Online-Schülerwettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 Aufgaben aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen, technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Bereich lösen müssen.

1. Mit Graphen zu einem erfolgreichen Projektabschluss
2. Exzellenz mit Interdisziplinarität: Was uns Physik und Biologie über regenerative Mechanismen lehren können
3. Physik pur!(Physik des Pendels)
4. Zahlenmuster

  • bild01bild01


Im Zeitraum von vier Monaten wurden die Aufgaben von den Teams bearbeitet, wobei zwei Teams recht erfolgreich waren. Die "Apolloquens" (Marie Bartels, Anika Eilermann, Lara Mensen und Ala Yousuf) belegten einen 5.Platz und gewannen Büchergutscheine im Wert von jeweils 50€ sowie ein Studienguthaben in Höhe von 100 € für die Universität Hannover. Das Team "Die Knaller" (Sophie Emmler, Eric Lensker, Mika Strootmann , Davin Höllmann) landeten knapp dahinter auf Platz 6. Sie gewannen neben einem Studienguthaben Büchergutscheine im Wert von 20€. Betrachtet man das Punkteranking, so kann man feststellen, dass die ersten Plätze sehr eng beieinander lagen.

Die Gruppe auf Platz 1 hatte 101,5 Punkte, die Apolloqueens 98 Punkte. Im Mittelfeld platzierten sich die Teams "Sheldon't" (Julian Koelmann, Philip Thielges, Corinna Wallmeier, Sarah Uhlenbusch, Jonas Nykamp: Platz 14) und "Färsuch Nr. Vir" (David Wannink, Jan Große Brüna, Tom Voet, Paula Gnauck, Joane Hendrique: Platz 13). Ihr Engagement wurde mit Studienguthaben belohnt. Die anderen vier Gruppen belegten hintere Plätze und erhielten Teilnahmebescheinigungen.

Die Preisverleihung fand am Donnerstag, den 15.März 2018 in der Leibniz Universität Hannover statt. Herr Fricke nahm mit den Apolloqueens Anika Eilermann, Lara Mensen und Ala Yousuf sowie Sophie Emmler als Vertreterin der Gruppe "Die Knaller" an der Veranstaltung teil. Es wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Dr. Stefan Kalies - ein ehemaliger Teilnehmer des Wettbewerbs - erläuterte in einem Vortrag, wie interdisziplinäres Forschen am Institut für Biomedizinische Optik und Biophotonik zu Erfolgen führt. Dr. Kalies stellte unter anderem den Exzellenzcluster im Bereich regenerative Biologie und rekonstruktive Therapien, kurz REBIRTH, vor. Er wurde mit der Unterstützung von sechs Partnerinstitutionen von der Medizinische Hochschule Hannover (MHH) im Jahr 2006 gegründet. REBIRTH bietet Schüler*innen an, dort ein freiwilliges wissenschaftliches Jahr zu absolvieren.

Es folgte die Vorstellung des Projekts "Einsteins Enkeltöchter", es fördert Schülerinnen der Oberstufe. Eine Vierergruppe von Schülerinnen stellte ihre Ergebnisse zum Thema "Brückenbau" vor.

Nach einer kurzweiligen Physikshow mit Experimenten zur Signalübertragung mittels einer Menschenkette und zur Tieftemperaturphysik (Supraleitung) kam es dann zur Ehrung der Siegerteams durch Ina Fedrich und Dr. Florian Leyendecker.

Bevor am Abend die Heimreise nach Nordhorn angetreten wurde, traf man sich zu einem gemeinsamen Gruppenfoto sowie zu einem kleinen Imbiss.  Ein herzlicher Dank geht an den Förderverein des Gymnasiums Nordhorn, der die Kosten der Fahrt großzügig unterstützt hat.

Wolfgang Fricke

Schülerinnen und Schüler aus Rieti zu Gast am Gymnasium Nordhorn

Bereits zum zweiten Mal besuchten Schülerinnen und Schüler aus Rieti im Rahmen eines Austausches (12.03-17.03) die Stadt Nordhorn. Insgesamt 16 Italiener im Alter zwischen 15 und 17 Jahren wurden bei Gastfamilien untergebracht. Anders als beim vorherigen Austausch stand dieses Mal die gemeinsame Projektarbeit im Vordergrund.

Nach der Ankunft am Montag und einem ersten Kennenlernen der Austauschpartner erhielten die Gäste aus Italien am Dienstagvormittag einen kleinen Einblick in das Schulleben am Gymnasium Nordhorn und konnten am Unterricht verschiedener Fächer teilnehmen, bevor sie durch ein gemeinsames Mittagessen gestärkt nachmittags in einer Stadtführung Nordhorn erkundeten. Mittwoch wurde den Austauschschülern aus Rieti durch eine Führung durch das Textilmuseum und die Arbeit in Projektgruppen zum Thema Modefotografie  die Geschichte Nordhorns allgemein und als ehemalige Textilstadt im Speziellen ein wenig nähergebracht.

  • bild01bild01

Am folgenden Tag stand morgens der Besuch des Kreis- und Kommunalarchivs Nordhorn auf dem Programm, wo die Schülerinnen und Schüler in Recherche und die Übersetzung lateinischer Quellen eingeführt wurden. Nachmittags besuchte die Gruppe den Tierpark Nordhorn und die Zooschule. Am vorletzten Tag des Austausches fuhren alle gemeinsam nach Münster und erkundeten eine weitere deutsche Stadt und beschäftigten sich auch hier mit deren Geschichte.

Für den letzten Abend war eine Abschlussparty geplant. Ausgelassen, aber auch schon mit ein bisschen Wehmut wurde in der ehemaligen Cafeteria des Gymnasiums kräftig gefeiert, bevor die Gäste aus Rieti am Samstagmorgen die Rückreise antraten. Dabei war nicht zu übersehen, dass der Austausch für alle Beteiligten überaus bereichernd gewesen war und auch Freundschaften in dieser Zeit geschlossen wurden. Deshalb freuen sich freuen schon alle auf den Gegenbesuch in Rieti im Oktober.

Kerstin Wörsdörfer

Folgende Anmeldetermine sind für die zukünftigen Klassen 5 vorgesehen:

Montag, 23. April bis Donnerstag, 26. April 2018,
jeweils von 8.00 – 12.00 Uhr und von 14.00 – 16.00 Uhr.

Bitte melden Sie sich im Sekretariat. Anmeldescheine und weitere Informationen werden Ihnen über die Grundschulen zugestellt bzw. sind über das Sekretariat (Tel. 05921 - 962700) erhältlich. Alternativ können Sie den Anmeldebogen und weitere Formulare unter "Formulare" herunterladen und ausdrucken.

Glück für Schüler und Lehrerinnen: drei Tage lang "volle Pulle Musik"
Beim Abschlusskonzert des 3. Grafschafter Orchestertreffens im Forum des Burg-Gymnasiums Bad Bentheim waren sogar zwei Uraufführungen zu hören

NORDHORN / BAD BENTHEIM. Drei Tage lebten und musizierten 46 Schülerinnen und Schüler dreier Grafschafter Gymnasien zusammen im Kloster Frenswegen. Überschrift: 3. Grafschafter Orchestertreffen. Was die jungen Leute gemeinsam mit ihren Musiklehrerinnen in dieser "tönenden Freizeit" erarbeitet haben, stellten sie am Mittwochabend im Forum des Bentheimer Burg-Gymnasiums vor.

Bei den ersten Orchestertreffen in den Jahren 2015 und 2016 waren auch das Evangelische Gymnasium Nordhorn und ein Lingener Gymnasium beteiligt. Deren Schülerschaft war in diesem Jahr aber schon anderweitig hinreichend beansprucht. So blieben 2018 das Burggymnasium Bentheim (Musiklehrerin Tomke Boomgaarden), das Gymnasium Nordhorn (Musiklehrerin Dorothea Leutenantsmeyer) und das Lise-Meitner-Gymnasium Neuenhaus (Musiklehrerin Monika Neumann) unter sich.

  • bild01bild01

Fotos von Andreas Krzok

Es stellte sich heraus, dass die Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren nicht nur musikalisch miteinander harmonierten. Monika Neumann äußerte sich wie ihre Kolleginnen sehr lobend: "Die Gruppen fügten sich prima zu einem ausgewogenen Ensemble zusammen und verstanden sich auch untereinander gut. Klar, dass bei den zwei Übernachtungen der Schlaf zu kurz kam. Aber die Schüler verhielten sich sehr diszipliniert. Wir sind glücklich, drei Tage Zeit ohne störende Einflüsse von außen gehabt zu haben, in denen wir volle Pulle Musik machen konnten."

Zum Hintergrund: In den drei Gymnasien wird der Musikunterricht offenkundig nicht als randständiges Fach angesehen. So gibt es zum Beispiel in Neuenhaus Streicherklassen, in denen die Schüler im Klassenverband miteinander musizieren. Schwerpunkt in Nordhorn sind die Bläser. Bad Bentheim hat seit kurzem sogar eine Brassband.

Beim Abschlusskonzert konnten die jungen Musiker ihren Familienangehörigen und Freunden ihr Können und die Ergebnisse des fleißigen Übens im Kloster Frenswegen präsentieren. Auf dem Programm standen populäre Titel, die jungen Menschen liegen ("Die Schöne und das Biest", "Somewhere over the Rainbow"), aber auch zwei, die Monika Neumann eigens für diesen Anlass komponiert hatte. Unter ihrer Leitung gelang die Uraufführung der durchaus auch kniffligen Stücke "Foxhop" und "Wals" sehr gut. Neumann hatte dafür gesorgt, dass möglichst alle Orchestergruppen (Streicher, Bläser, Perkussion, Klavier) auch solistisch zur Wirkung kamen.

Die zu Beginn noch spürbare Nervosität legte sich bald. Das Orchester steigerte sich von Stück zu Stück. Zu Höhepunkten wurden Schostakowitschs berühmter Walzer Nr. 2 - man sah den Rummelplatz geradezu vor sich - und Neumanns "Wals". In "Seven Nation Army" konnten die Blechbläser glänzen. "In der Halle des Bergkönigs" (Edvard Grieg) traten die nordischen Harmonien aus dem Dunkel hervor. Und Tschaikowskis "Tanz der Zuckerfee" klang auch ohne obligate Celesta federleicht.

Natürlich gelang nicht jeder Bogenstrich, jeder angeblasene Ton. Vielleicht durfte ja auch die Jazz-Weisheit gelten: "Eine halbe Note daneben gibt dem Klangbild erst die Wirkung". Der Freude des Publikums, das ja sowieso mit den Ohren der Liebe lauschte, tat ein Quietscher hier und da keinen Abbruch. Die gastgebende Schulleiterin Johanna Schute traf den Gesamteindruck genau: "Wir sind stolz auf euch und sind aufs nächste Jahr gespannt."

Andreas Krzok

Am Mittwoch, dem 07.03.18, fand nach längerer Zeit mal wieder ein SV-Tag statt. Dieser Tag ist dazu da, sich besser kennenzulernen und die SV Arbeit nach vorne zu bringen,
da man an einem ganzen Tag natürlich mehr schafft, als in ein oder zwei Stunden. Wir begannen unseren Tag mit ein paar Kennenlernspielen, da die SV nach der Schülerratssitzung um ein paar Mitglieder größer wurde! Nachdem alle ein wenig aufgewärmt waren, ging es auch schon an die Einteilung der Gruppen. Wir arbeiteten in Kleingruppen, die sich der für den Sommer geplanten Unterstufenparty, der neuen Schulkleidung,
der Öffentlichkeitsarbeit und neuen Ideen widmeten.

  • bild01bild01

Erfreulicherweise kamen in diesen Gruppen tolle Ergebnisse zustande! Nun steht ein Plan für die Unterstufenparty mit Deko, Räumlichkeiten und Programm. Die Schulkleidungsgruppe beschäftigte sich mit der Präsentation des Pullovers, stellte ihn in einigen Klassen vor und drehte einen Werbespot, der auf der Homepage und social media Seiten veröffentlicht wird. Als Schulkleidung gibt es einen Pulli, den es in zwei Farben gibt; er kann nach den Osterferien in den Größen S, M, und L bestellt werden und kostet ca. 30 Euro.  Wir freuen uns schon und hoffen, dass er euch genauso gut wie uns gefällt!

Die Visionengruppe, die für neue Ideen zuständig war, konnte am Ende des Tages auch tolle Ergebnisse präsentieren, eine Idee wird schon bald umgesetzt, seid gespannt!
Das Öffentlichkeitsteam beobachtete den ganzen SV-Tag, um diesen Bericht verfassen zu können und aktualisierte das SV-Brett. Wir freuen uns sehr, dass dieser Tag so
erfolgreich war und wir hatten, bei aller Arbeit, gemeinsam viel Spaß.

Vielen Dank auch an Frau Mogge, die uns durch diesen Tag begleitet hat.

Die SV (Elisabeth Schöffel)