Fast wie jedes Jahr fuhren auch in diesem Jahr zwei Klassen 9 zu den Drostestätten ins Münsterland. Der anschließende Bericht einer Schülerin vermittelt einen Eindruck dieser m.E. unbedingt zu empfehlenden Reise, um einen Eindruck zu gewinnen, wie diese besondere Dichterin gelebt und geschrieben hat. Gerade in herbst- und winterlichen Zeiten wird deutlich, welche Unterschiede es zwischen heute und einem Leben vor 200 Jahren gab.

Marianne Spethmann / Birgit Rathmann-Schwenen

 

Ausflug zu den Droste-Hülshoff-Stätten

Am Freitag, den 01.12.2017, fuhren wir, die Klassen 9B und 9D nach Münster, den Geburtsort von Annette von Droste-Hülshoff, da beide Klassen zuvor ihr Werk "Die Judenbuche" im Unterricht gelesen hatten.

Zuerst besichtigten wir die Burg Hülshoff, in der die Schriftstellerin geboren wurde. Dort erhielten wir Eintritt in den 1. Stock, wo sich sechs Räume befinden, die mit Möbelstücken aus ihren Lebzeiten ausgestattet sind. Durch einen Audio-Guide wurden uns Informationen über die Burg und die Familie Droste-Hülshoff vermittelt. Besonders beeindruckend war die Bibliothek, in der über 5.000 Bücher aus dem 18. und 19. Jahrhundert stehen. Abschließend konnten wir noch einen Spaziergang um die Burg herum machen. Sie ist umgeben von einem Wald und großen Rasenflächen und wird durch Wassergräben geschützt.

  • bild01bild01

Danach fuhren wir zum Rüschhaus, in das Annette von Droste-Hülshoff nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester eingezogen war. Das Rüschhaus ist ein eher bäuerliches Haus, das zwar für das 19. Jahrhundert relativ gut ausgestattet war, aber doch einen großen Unterschied zur Burg Hülshoff bildet, von der es einen ca. einstündigen Fußmarsch entfernt liegt. Dort erhielten wir durch die Führung eines Guides einen Einblick in ihr Privatleben nach dem Tod ihres Vaters und den Alltag in einem Bauernhaus zu ihren Lebzeiten. Z.B. lernten wir, dass man seine Nutztiere bei sich im Haus hielt, um es etwas wärmer zu haben, da es vor allem im Winter dort sehr kalt wurde. Außerdem besichtigten wir das Zimmer der Schriftstellerin, in dem sie die meisten ihrer Werke verfasst hatte. Durch einige Briefe, die unser Guide uns vorlas, erfuhren wir mehr über ihre Persönlichkeit und ihr Verhalten gegenüber ihr nahestehenden Personen. Was uns alle zum Staunen brachte, war aber eine Kopie einer ihrer Originalschriften, die wir zum Schluss der Führung betrachten konnten. Aufgrund ihrer starken Kurzsichtigkeit musste sie nämlich beim Schreiben mit ihrer Nase das Papier berühren, damit sie ihre eigene Schrift entziffern konnte. Dadurch wurde ihre Schrift so klein, dass sie für uns alle unlesbar war.

Den Schluss dieses lehrreichen Tages bildete dann der Besuch des Weihnachtsmarktes in Münster.

Fiona Kölber, 9B

 

Beim traditionellen Weihnachtskonzert des Gymnasiums Nordhorn war die altreformierte Kirche am Donnerstagabend wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Die teilnehmenden Musikgruppen hatten in den vorangegangenen Wochen intensiv geprobt und konnten zur großen Freude der Zuhörer ein sehr abwechslungsreiches und vielfältiges Programm aufführen. Es wechselten sich moderne und klassische Stücke, Chorgesang und Instrumentalmusik ab.

Zu Beginn stellte die Bläserklasse des Jahrgangs 5 eindrucksvoll ihr Können unter anderem mit einem kleinen Kanon und einer Bearbeitung der Ode "An die Freude" von Ludwig van Beethoven unter Beweis. Die Zuhörer waren beeindruckt von der gelungenen Vorstellung der Bläserklasse, die erst seit September zusammen probt.
Unterstufenchor und Rockpopchor nahmen die Zuhörer mit in verschiedene Traum-Welten: Mit dem Song "Gold von den Sternen" folgt ein junger Mann - wie die Hirten dem Stern von Bethlehem - seiner Sehnsucht nach Freiheit. Das zweistimmig gesungene Lied "A special Night" von Don Besig zog den Hörer mit romantischen Melodien in den Zauber der Weihnachtsnacht - A special Night -, die mit der Geburt von Jesus Liebe und Frieden auf die Welt bringt. Die Chöre schlossen ihren Auftritt mit dem schmissigen, im Kanon gesungenen Spiritual "Heaven is a wonderful Place" ab.

  • bild01bild01

Danach spielte das Orchester den Popsong "From a Distance" von Julie Gold, der in der Altreformierten Kirche eine besinnliche Stimmung aufkommen ließ. Die Bläserklasse des Jahrgangs 6 überzeugte mit einem Boogie-Blues und hier besonders mit einem Solo am Euphonium, gespielt von Mira Brookmann. Nun folgte ein Auftritt des Oberstufenchors, der mit "4 Chords" ein Medley aus 26 sehr bekannten Songs vorstellte, die alle auf einer Folge aus nur vier wiederkehrenden Akkorden basieren.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren Sätze aus dem Weihnachtskonzert op. 6, Nr. 8 von Arcancelo Corelli, eines der vielleicht bekanntesten Weihnachtskonzerte überhaupt, aufgeführt vom Orchester. AbiturientInnen spielten Soli auf Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello.

Im Anschluss demonstrierte die Bläserklasse des Jahrgangs 6 mit dem Stück "Supercalifragilisticexpialidocious" dem Publikum, welche Leistungen bereits nach eineinhalb Jahren Bläserklassen-Unterricht möglich sind. Hier zeigte sich wieder einmal die gute Zusammenarbeit des Gymnasiums und der Musikschule, die einen beträchtlichen Teil des Instrumentalunterrichts der Bläserklassen übernommen hat.

Mit dem Song "I see you" brachte das Vokalensemble das offizielle Hauptthema des Filmes Avatar aus dem Jahre 2009 zu Gehör. Im Anschluss präsentierte das Ensemble nach langer und intensiver Vorbereitung mit "Oh holy Night" ein Chorstück, das zu den typischen Stücken in einem Weihnachtskonzert gehört und das mit sehr großem Beifall bedacht wurde. Nach einer kurzen Umbauphase stimmte das Orchester mit einem Medley bekannter Lieder das Auditorium weiter auf Weihnachten ein. Es spielte "Around the World at Christmas Time", bei dem Melodien wie "O Tannenbaum", "Infant Holy, Infant Lowly", "The Hanukkah Song" oder auch "Go Tell it on the Mountain" erklangen.
In guter Tradition fand das Konzert seinen Abschluss mit dem Lied "Tochter Zion, freue dich", das von allen Mitwirkenden gemeinsam vorgetragen wurde. Auch das Publikum sang engagiert mit. Der donnernde Applaus zeigte den Schülerinnen und Schülern sowie den Musikkolleginnen Kirsten Krings, Dorothea Leutenantsmeyer, Franziska Naujok und Heike Späthe, wie begeistert die Zuhörer von der fast zweistündigen Vorstellung waren. Der Schulleiter Herr Langlet nahm beispielhaft die Chöre in den Blick und fasste die Stimmung treffend zusammen: "Andere Schulen haben einen Chor, wir sind ein Chor!"

Der Abend hat gezeigt, dass die Schule stolz auf ihre Schülerinnen und Schüler sein kann. Es war ein rundum gelungener Abend.

Stefan Vrielmann

Kaira Eylering, Schülerin unserer Schule, ist vielen durch ihre spektakulären Tanz-Auftritte bei der Chatity Gala bekannt. Nun trat sie erstmals bei einem Wettbewerb an, Hier ein kleiner Bericht.

Am vergangenen Wochenende trafen sich knapp 1800 Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Hip-Hop-Tanzszene im Ruhrgebiet. Das international anerkannte Turnier bot allen erfahrenen Tänzerinnen und Tänzer zum Jahresabschluss noch Möglichkeiten, Ranglistenpunkte für die Europa- und Weltmeisterschaften im nächsten Jahr zu ergattern.

  • bild01bild01

Kaira Eylering, Schülerin des Gymnasiums Nordhorn, tanzt mit voller Leidenschaft und lässt ihren Körper sprechen, sobald Musik ertönt - so auch am letzten Sonntag. Durch eine Verbindung zur Freiherr-vom-Stein Oberschule Nordhorn wurde eine Sportlehrerin mit nationalem und internationalem Tanzsport-Background auf ihr Talent aufmerksam und brachte die Neunzehnjägrige in knapper Vorbereitung zum Cup. Dort überzeugte Kaira mit ausgefallenen Bewegungen, einer guten technischen Leistung und ihrer Persönlichkeit. Sie erreichte bei starker Konkurrenz einen guten 34. Platz und landete damit im oberen Mittelfeld. Kaira will sich nun auf weitere nationale und internationale Turniere vorbereiten.

Alexandra Fox

Einen Eindruck von den vielfältigen Angeboten am Tag der offenen Tür (Sa. 02.12.17) vermittelt umser kleines Album.

  • bild01bild01

waffelLiebe Schülerinnen und Schüler,

Dieses Jahr findet wie jedes Jahr wieder die Weihnachtsaktion der SV am letzten Schultag  statt! Es werden wieder Waffeln verkauft und außerdem wird es noch eine andere Aktion geben. Was es ist, werdet ihr dann erfahren. Also vergesst nicht, am letzten Schultag etwas Geld für frisch gebackene Waffeln mitzubringen. Wir wünschen euch noch eine schöne Vorweihnachtszeit.

Eure SV