Am Freitag, 16.2. war die MINT-Klasse das 2. Mal im Tierpark. Dieses Mal stand das Thema "Überwinterungsstrategien" im Mittelpunkt.  Eine große Überraschung erreicht uns im Eingang der Zooschule, denn der Tierpark hat im öffentlich zugänglichen Bereich ein großes Fotos von der Mint-Klasse tapeziert, was uns sehr freute.

  • bild01bild01

Nachdem uns Henny Grijpma in der Zooschule ein paar grundsätzliche Informationen zur Überwinterung von wechselwarmen und gleichwarmen Tieren gegeben hatte, erkundeten wir mit ihm den Tierpark unter diesem Schwerpunkt. Beginnend bei der Winterstarre von Schildkröten über Angepasstheiten winteraktiver Tiere (Ausbildung eines Winterfells bei Bisons und Schafen) erreichten wir den Vechtehof, wo wir nicht nur den Storch sehen konnten, der im Winter mittlerweile hierbleibt, sondern auch seinen Partner, der offenbar aus dem Süden bereits zurückgekehrt ist. Gespickt mit vielen interessanten Zusatzinformationen (Wozu hat der Tierpark das Dach unter dem Nest mit weißen Flecken versehen?) passierten wir die Gänse, wo uns Henny erklärte, wie das Prinzip der Isolation mithilfe der Daunenfedern bei Vögeln funktioniert. Weitere interessante Fragen (Wie gelangt das Känguru-Junge in den Beutel? Warum stehen einzelne Erdmännchen aufrecht vor den Höhleneingängen? usw.) wurden beantwortet, bevor wir eine kurze Pause einlegten.

Nach der Pause erfuhren wir, dass die Seehunde sich nicht vor Kälte durch Ausbildung einer dicken Speckschicht, genannt "Blubber" schützen. Abschließend betraten wir das Amphibienhaus - hier stand wiederum die Winterstarre als Überwinterungsstrategie im Mittelpunkt. Ganz nebenbei lernten wir noch, dass die Axolotl keine vollständige Metamorphose durchmachen und daher so ungewöhnlich aussehen.

Nach zwei Stunden war diese Exkursion beendet - alle waren begeistert, denn Henny konnte nicht nur unsere vielen Fragen beantworten, sondern auch immer wieder mit Exponaten aus seinem Zooschulwagen seinen Vortrag bereichern und Erklärtes "fassbar" machen.

 Inga Brookmann

Zum zweiten Mal nahm das Gymnasium Nordhorn am Wettbewerb Heureka - Mensch und Natur teil. Am 09.11.2017 stellten sich insgesamt 78 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-7 den 45 Aufgaben aus den Themengebieten "Mensch und Natur", "Natur und Umwelt" und "Fortschritt und Technik".

Die Siegerehrung fand am Freitag, 23.02.2018 in der Aula statt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und ein Kartenspiel. Die jeweils besten eines Jahrgangs erhielten Sachpreise (Kalender, Bücher).

Besonders ausgezeichnet wurden:

  • bild01bild01

Jahrgang 5: Johanna Horstmann (1. Preis), Greta Schulte-Kolthoff (2. Preis), Alina Swart (2. Preis), Justus Wörsdörfer (3. Preis), Carlotta Fidora (3. Preis), Linus Gellink (3. Preis), Felix Kuhn (3. Preis)
Jahrgang 6: Sarmad Al-Alwan (1. Preis), Nils Busch (2. Preis), Nina Lensing (3. Preis)
Jahrgang 7: Ben Bremer (1. Preis), Carl Richter (2. Preis), Torben Abheiden (3. Preis)

Inga Brookmann

Die Schülerinnen Jana Duhn und Sarah Uhlenbusch der Q34 präsentierten am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus (27.01.18) im Rahmen einer Gedenkfeier im Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde die Ergebnisse ihres Geschichtskurses zum Thema "Erinnern in Nordhorn". Sie stellten verschiedene Orte und Veranstaltungen vor, die ihnen im Alltag begegnen und an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern, und stellten deren Bedeutung heraus.

  • bild01bild01

Jennifer Lehnig

Vom 30.01. bis zum 3.2.2018 besuchten die Spanischkurse der Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 Valencia in Spanien. Der Bus fuhr um 4.30 Uhr morgens (!!!!!) vom Gymnasium los und wir kamen um 14 Uhr im Purple Nest Hostal im Zentrum Valencias an.

Erschöpft von der Reise fand an diesem Tag nur eine kurze Führung durch die Altstadt statt. Die Stadtführerin Dana interessierten besonders die Graffitis und so haben wir bestimmt alle (!) gesehen. Fürs Abendessen sorgten die Schüler von Frau Rigterink (Klasse 10 und Q 34). Am Mittwoch gingen wir zur Ciudad de las Artes y las Ciencias. Zuerst hörten wir im Naturwissenschaftsmuseum - auf Spanisch und zusammen mit einer spanischen Schulklasse - einen interessanten Vortrag über Elektrizität. Dann kam das Highlight der Fahrt: das OCEANOGRAFIC. Im größten Aquarium Europas gibt es großartige Tiere wie Walrösser, Pinguine, Krokodile und unzählige weitere atemberaubende Tierarten zu sehen. Am Ende unseres Besuches stand die Delfinshow an. Die Trainer und die Delfine machten dies zu einem unvergesslichen Erlebnis. Vor und nach dem Abendessen im Hostal hatten wir dann Freizeit und pünktlich um 23 Uhr wurde von Frau Rigterink durchgezählt. Alle da!

  • bild01bild01

Am nächsten Morgen gingen wir nach dem Frühstück in die Kathedrale von Valencia und in das zugehörige Museum. Vor den Toren der Kathedrale schauten wir uns das Tribunal de las Aguas, das Jahrhunderte alte Wassergericht, an. Anschließend besuchten wir den Mercado Central, die traditionelle riesige Markthalle Valencias, wo man Fisch, Fleisch und frische Früchte kaufen kann. Mittags kochte dann der Kurs von Frau Focke (Q 12) und den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung. Am Abend gingen wir entweder in den Palau de les Arts Reina Sofia zur Oper oder in die Kneipe zum Fußballgucken (F.C.Valencia vs. Barca) oder wir blieben im Hostal.

An unserem vorletzten Tag besuchten wir morgens zwei Museen. Im Museo Taurino sahen wir einen kurzen Film über den Stierkampf und anschließend konnten wir die Plaza de Toros, die Stierkampfarena Valencias, besichtigen, in der gerade Toreros trainierten. Zum Stierkampffan ist keiner von uns geworden!
Im anschließenden Fallas-Museum sahen wir die Ninots, die Pappmaché-Figuren für das valencianische Frühlingsfest Las Fallas. Den Rest des Tages verbrachten wir entweder am Strand oder in den zahlreichen Shoppingadressen. Abends gab's Sangria im Hostal.

Der Abreisetag verlief ganz entspannt, nach dem Frühstück verließen wir um 10 Uhr das Hostal in Richtung Flughafen. In der Schlange vorm Check-In-Schalter bekamen wir über Instagram mit, dass soeben das Flugzeug von Real Madrid landete. So konnten wir zumindest Ronaldo und Toni Kroos auf Videos festhalten. Müde am Flughafen in Köln angekommen, fuhren wir wieder Richtung Heimat und erreichten um ca. 20 Uhr das Gymnasium.

Insgesamt war die Studienfahrt unvergesslich und mit einer Menge Spaß verbunden. Wir hatten das Glück, im Winter ein bisschen Sonne zu tanken, und starten jetzt hoffnungsvoll in das zweite Halbjahr. Ein großer Dank geht an Frau Focke und Frau Rigterink, die bei - fast - jedem Spaß dabei waren.
¡Hasta luego!

Karen Ammeling, Mika Strootmann, Benjamin Alsmeier

Im Herbst 1017 hat das Gymnasium Nordhorn zum wiederholten Male am Informatik-Wettbewerb "Biber" teilgenommen. Die Teilnehmerzahl war in den letzten Jahren stetig gestiegen. Da der ITG-Unterricht der Klassen 5 wegen der Abordnungen zu den Grundschulen nicht erteilt werden kann, sind wir in dieser Runde deutlich zurückgefallen.

Um so erfreulicher waren die Ergebnisse, die jetzt bekannt wurden: es gab 2 erste Plätze, 5 zweite Plätze und etliche dritte Plätze. Die Teilnehmerzahl sank zwar von etwa 250 auf 83, aber das Leistungsvermögen unserer Schüler ist erfreulich gestiegen. In der nächsten Runde sind wir wieder dabei - vielleicht ja wieder in alter Stärke?

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde; für einen zweiten Platz gab es als Anerkennung einen Kugelschreiber. Die beiden estplatzierten erhielten einen USB-Stick mit dem Biber-Logo.

  • bild01bild01

1. Preis: Jouhdi Alkado und Fynn Eggers im Team (Q34)
2. Preis: Eyüp Keskin und Eric Lensker im Team (Q12); Tobias Gernandt als Einzelteilnehmer (Klasse 7D). Außerdem ist die Klasse 5E zu sehen.

 

Georg Schöffel