Säen und Ernten am Gymnasium Nordhorn - Besuch der Theatergruppe ACRA im Rahmen des Aktionskreises Pater Beda

Die Theatergruppe ACRA ("Kulturverein Wurzeln und Flügel") aus Campo Formoso (Nordost-Brasilien) machte vor kurzem halt am Gymnasium Nordhorn und faszinierte die Schülerinnen und Schüler der Religionskurse des Gymnasiums Nordhorn mit ihren Stücken. In ihren Aufführungen hat die Gruppe die Ergebnisse des Projektes "Säen und Ernten" kreativ verarbeitet, um die Erfolge und Auswirkungen der Arbeit in Brasilien zu verdeutlichen. Als zentrale Botschaft wird deutlich, dass die Solidarität im Säen, Ernten und Teilen den Menschen vor Ort in vielfältiger Weise zu Gute kam und nachhaltige Veränderung bewirkt.

Strahlende Darsteller vor einem bunten Bühnenbild tragen zur Einleitung des Programms mithilfe einer Gitarre, einer Violine und einem Chor ein Lied vor, welches sich mit "Freunde für immer" übersetzen lässt. Sowohl gesungener Text als auch Klang sind fröhlich. Das folgende Stück jedoch, genannt "Pater Beda", bildet zum Lied einen Kontrast, indem es beginnt, nachdem die Schauspieler sich in Schwarz gekleidet haben und düstere Musik einsetzt. Gerade das Problem des 'nicht gehört Werdens', der fehlenden Beachtung, steht in dieser Darbietung im Mittelpunkt, gefolgt von einer Darstellung der fehlenden Perspektive und Sicherheit in Brasilien, welches als eine "völlig andere Welt, in die wir eintauchen, eine Welt, die es so in Europa und Deutschland nicht gibt", bezeichnet wird.

  • bild01bild01

So zeigen sich die Schauspieler dem Publikum mit verdeckten Ohren, Augen oder Mündern, stellen somit die fehlende Beachtung der Problematik in den Vordergrund, die in nicht gegebener Hilfe resultiert und Hunderte von Kindern, die von einer großen Zukunft geträumt haben, zu Arbeit zwingt und somit von Bildung und einem angemessenen, zukünftigen Beruf abhält. Verglichen wird dies mit dem "bekannteren" Teil Brasiliens, welcher von Musik, Tanz und Festen geprägt ist, um die soziale Ungleichheit und deren Wachstum zu verdeutlichen. ("Während wir schöne Feste mit tollem und viel Essen feiern, gibt es immer noch Menschen, die hungern." - "Wir dürfen nicht vergessen, dass schon so viele Menschen an Hunger gestorben sind.")

Das zweite Rollenspiel, "Soli Vida", stellt das gleichnamige Netzwerk vor und dient zum Dank an Organisationen, die den Bau von Pflanzen und Gemüse in Stadtgärten in Brasilien ermöglichen. So wird mithilfe von glücklichen Charakteren gezeigt, wie durch das Pflanzen von Samen neue Möglichkeiten und Hoffnung "gesät" werden. Durch den Anbau von Obst und Gemüse lässt sich der Hunger in der Welt verringern.

Insgesamt erstreckte sich das Programm auf zwei Schulstunden und hinterließ größtenteils einen bleibenden und positiven Eindruck.

Jonathan Krämer und Tilda Jahn

Luisa Kües erzielt einen hervorragenden 3. Platz beim Bundeswettbewerb DNO (Deutsche Neurowissenschaften Olympiade) in Heidelberg

Nachdem sich Luisa Kues am 17.03.2018 beim Regionalwettbewerb in Bonn für das Bundesfinale qualifiziert hatte, konnte sie auch beim Bundeswettbewerb der DNO (Deutsche Neurowissenschaften Olympiade, 12.05.18) überzeugen.

  • bild01bild01

Der Ablauf des Wettbewerbs glich dem des Regionalwettbewerbs: In vier deutlich schwereren Teilprüfungen mussten die knapp 40 Teilnehmer ihr Wissen über das Fachgebiet Neurobiologie in englischer Sprache unter Beweis stellen. Es begann mit einem Multiple Choice Test und einem sich anschließenden neuroanatomischen Test, bei dem die Teilnehmer Teile des Gehirns oder mikroskopische Präparate richtig zuordnen mussten. Im dritten Teil mussten die Teilnehmer ihnen gestellte Fragen innerhalb von 10 Sekunden beantworten. Der letzte Teil war die Patientendiagnose. Dabei wurden sechs kurze Filme von Patienten gezeigt und die Teilnehmer sollten eine Diagnose stellen, je einen weiteren Test zur Überprüfung dieser Diagnose vorschlagen und Therapieansätze benennen.

Die 10 Teilnehmer, die in den vier Prüfungsteilen die meisten Punkte erlangt hatten, wurden aufgerufen und mussten sich erneut einer „Podiumsbefragung“ stellen. Dabei stellte abwechselnd einer der drei Professoren jeweils eine Frage an einen Teilnehmer - die Fragen gingen quer durch den Bereich der Neurowissenschaften. Bei richtiger Antwort durften sich die Teilnehmer wieder hinten in die Reihe anstellen, bei der zweiten falschen Antwort war man ausgeschieden. So minimierte sich langsam die Anzahl der Teilnehmer. Die Anspannung war auch im Publikum groß, denn hier durften auch Eltern und Begleitpersonen zusehen. Schließlich schaffte Luisa es, unter die ersten drei Gewinner zu kommen.

Als Preis erhielt sie neben der Urkunde, ein Comicbuch über die Sinne, Schmuck mit Neuronen zudem eine Freikarte für die Teilnahme am 11. FENS Forum of Neuroscience – eine internationale Konferenz zur Neurobiologie, die im Sommer 5 Tage in Berlin stattfindet.

Inga Brookmann

Am 24. und 25.4.2018 besuchten "Die Klimafresser" das Gymnasium Nordhorn. Im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung, die darauf zielt zukunftsfähiges Denken und Handeln zu vermitteln und zu fördern, legt das Projekt den Schwerpunkt auf den Zusammenhang von Klimawandel, Landwirtschaft und Ernährung.

So wurden die Teilnehmenden - die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 - dazu angeregt, sich mit den globalen Auswirkungen, die jeder einzelne durch das persönliche Verhalten beeinflussen kann, auseinanderzusetzen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, indem konkrete Lösungsmöglichkeiten für das eigene Handeln entwickelt werden.

  • bild01bild01

Die Aktionstage begannen mit einem interaktiven Theaterstück, in dem gezeigt wurde, was Jugendliche für eine Verlangsamung des Klimawandels tun können und in dem die globalen Auswirkungen unseres hohen Fleischkonsums klar beim Namen genannt wurden. Trotz dieses ernsten Themas handelte es sich nicht um ein Drama, sondern dank zahlreicher artistischer und musikalischer Elemente um ein unterhaltsames Theaterstück, das den Zuschauern auch die Möglichkeit der Partizipation am Geschehen auf der Bühne bot. So lud diese Darbietung zu einem ersten offenen Austausch über bereits vorhandene Vorkenntnisse, unterschiedliche Ansichten und erste Vorschläge zu einer klimafreundlichen Lebensweise ein.

Dann durchliefen die Teilnehmenden in Gruppen drei Workshops, in denen die im Theaterstück angesprochenen Themen vertieft wurden: Ein Quiz zu der Ausstellung "Die Klimafresser - Is(s) die Erde gesund!?" musste gelöst bzw. selber erstellt werden. Daran anschließend regten detaillierte Informationsvideos, die z.B. den Ressourcenverbrauch bei der Fleischproduktion oder die Auswirkungen der Massentierhaltung auf die Bodenqualität beleuchteten, zur Reflexion des eigenen Konsums- und Ernährungsverhaltens an. Methodisch eingebettet in ein World-Café sollten die Schülerinnen und Schüler schließlich eigene Ideen diskutieren und konkrete Lösungen für das eigene Handeln vorstellen. Hierbei zeigten sie sich oft sehr kreativ: So wurden unter anderem Aktionspläne zur Einleitung baulicher Maßnahmen, um die Schule klimafreundlicher zu machen, unterschiedlichste Ideen zu Radfahrevents in der Grafschaft und die Forderung eines Veggie-Days in der schuleigenen Mensa vorgestellt.

Der Aktionstag endete am Mittag mit der Verkostung eines klimafreundlichen Snacks: Aus einem original amerikanischen School Bus, der das Projekt begleitet, wurden dort frisch zubereitete vegane Hot-Dogs gereicht. Anfänglich etwas skeptisch, zeigten sich die meisten Teilnehmenden dann doch überzeugt vom leckeren Geschmack dieser Variante des Klassikers.
Dass der Tag gefühlt sehr schnell verging, ist in allererster Linie der professionellen, enthusiastischen und herzlichen Durchführung durch die Mitglieder des "Klimafresser"-Teams geschuldet, denen ich hier einen großen Dank ausspreche!

Franziska Mogge

Seit einigen Jahren rollt der gelbe Doppeldeckerbus von Amnesty International  durch Deutschland. Mit dieser Aktion will die Gefangenenhilfsorganisation, die sich für das Schicksal politischer Gefangener, Folteropfer oder auch die Abschaffung der Todesstrafe weltweit einsetzt, für die Menschenrechte werben und zum Mitmachen einladen.

Die erste Station im Jahr 2018 war das Gymnasium Nordhorn (19.4-20.4). Teilgenommen haben Klassen/Gruppen verschiedener Jahrgangsstufen während der Unterrichtsstunden. Aber auch in den Pausen wurde der Bus von zahlreichen Schülerinnen und Schülern aufgesucht. Der Bus bot ihnen die Möglichkeit, außerhalb des Klassenraums Inhalte zu verschiedenen Menschenrechtsthemen mit unterschiedlichsten Medien (Ausstellungsmaterial, Filme, Bücher, Flyer und anderes Aktionsmaterial) zu erarbeiten und die Arbeit von Amnesty International (ai) kennenzulernen.

  • bild01bild01

Drei Mitglieder der Nordhorner ai-Gruppe gaben den Klassen und Gruppen gerne Auskunft über ihre konkrete Arbeit in Nordhorn und luden ein, sich über konkrete Aktionen zu informieren und auch Unterschriften zu geben. Sie werden dafür eingesetzt, auf das Schicksal der Gefangenen hinzuweisen. Auch ein Busbegleiter aus Berlin war dabei und gestaltete zum Beispiel mit den Schülern Baumwolltaschen mit Aufdrucken für Menschrechte, die sie selbst mit Farben anmalen durften. Einige Schülerinnen und Schüler zeigten sich so interessiert, dass sie die Arbeit der ai-Gruppe Nordhorn genauer kennenlernen möchten. Die ai-Gruppe Nordhorn freut sich sehr darüber. Leider ist der Einsatz für Menschenrechte auch weiterhin notwendig!

Marianne Spethmann, Kerstin Wörsdörfer

 20 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen verbrachten eine sonnige Woche (15. - 20.4.2018) bei ihren französischen Partnern in Revin.  Bei der Ankunft war der Himmel noch ein wenig grau, doch dann wurde das Wetter immer besser.

Am Sonntagnachmittag kam die Gruppe vor dem Collège an, wo die corres schon aufgeregt warteten. Nach einem Empfang mit selbst gebackenem Kuchen ging es zum ersten Mal allein in die französischen Familien.

  • bild01bild01

Gleich am nächsten Morgen fuhr die gesamte Gruppe nach Reims. Unterwegs wurde das neu eröffnete Musée Guerre et Paix in Novion-Porcien besichtigt, wo die Schüler viel über die deutsch-französischen Kriege während der letzten Jahrhunderte erfuhren. Danach ging es weiter zur Kathedrale von Reims. Davor befindet sich ein Gedenkstein, der auf den Beginn der freundschaftlichen deutsch-französischen Beziehungen hinweist, wie sie von Adenauer und de Gaulle begründet wurden.
Im Anschluss blieb genügend Zeit, um Reims auf eigene Faust zu entdecken und die ersten Einkäufe zu tätigen. Die weiteren Tage waren gut gefüllt: Neben einer Rallye in Revin und einem Besuch im Musée d`Ardenne in Charleville mit seiner umfangreichen Marionetten-Ausstellung stand natürlich der Schulbesuch auf dem Programm.
Höhepunkt der Woche waren der Ausflug in den Kletterpark bei strahlendem Sonnenschein und die Abschiedsparty. Alle Schüler trafen am Freitagnachmittag müde, aber guter Dinge und mit vielen neuen Eindrücken wieder in Nordhorn ein.


Monika Brüggemann / Doris Tholema