Malbork 3. Tag

Projektarbeit und Besichtigung des Weltkulturerbes "Marienburg"

Bericht: Schülerinnen der Erasmus-Seminarfächer

Wie auch schon am Vortag starteten wir um 9:00 in den Tag. Hierbei übertraf sich das Café selbst und bot eine breite Brotauswahl sowie polnische Salate an. Weiter ging’s zur Schule, wo uns die polnischen Gastgeber bereits erwarteten. Zunächst lauschten wir einem Vortrag der polnischen Lehrerin Joanna, die Schüler anderer polnischer Schulen und uns Gäste, über das Erasmus+ Projekt informierte. Anschließend wurden wir nach vorne gebeten, um unsere vorher entworfene Präsentation auf Englisch zu referieren. Den Vortrag über unsere Schule und die Arbeit im Erasmus Projekt meisterten wir mit Bravour und übergaben dann das Wort an unsere türkischen Freunde. Besonders beeindruckend bei der Präsentation aus Izmir waren die zahlreichen Bilder der Stadt, die die drittgrößte in der Türkei ist. Darauf folgte ein zusätzlicher Vortrag durch Herrn Beckmannshagen zu dem Seminarfach der Globalisierung.

IMG 20180620 WA0004

Bevor es dann weiter zur Burgbesichtigung ging, begannen die türkischen SchülerInnen, uns Ihren traditionellen Volkstanz beizubringen. Dies war eine wahnsinnige Gelegenheit, um einen Einblick in die türkische Kultur erhaschen zu können.

Die Führung in der Marienburg wurde geleitet durch eine deutschsprachige polnische Lehrerin mit Deutschkenntnissen. Für die Türken leistete Sunay ganze Arbeit und übersetzte das Gesagte erneut, weshalb er sich zwischendurch an Dianas Chips bedienen musste, um die Konzentration aufrecht erhalten zu können.

Die Burg selbst war sehr beeindruckend und führte uns durch die Vergangenheit Malborks. Zur vollständigen Besichtigung genügte die Zeit von zwei Stunden bedauerlicher Weise nicht, da die Marienburg eine beachtliche Größe aufweist.

index2

index

Nach einem kurzen Lunch in der Schule standen uns drei Stunden Freizeit zur Verfügung, die für einen kurzen Bummel durch die doch überschaubare Innenstadt Malborks genutzt wurde. Um 18:00 begaben wir uns zurück zur Schule, um uns unserem Abendprogramm zu widmen.

Während des Verspeisens einer vorzüglichen Pizza erweiterten wir erneut unseren türkischen Wortschatz. Außerdem schauten wir uns Auszüge des Films “Human” an, der hervorragend den Grundgedanken des Erasmus-Projekts widerspiegelt.

Außerplanmäßig erfuhren wir zudem von dem Geburtstag Sunays, der uns kurzerhand in ein Café zum Kuchen essen einlud.

Und damit neigt sich ein weiterer Tag in Malbork dem Ende zu...mit voller Erwartung an Morgen beenden wir den dritten Tag.

Unter der Begleitung von Katrin Fabriczek, Lennart Timm und Sabrina Willemsen haben sich - einer alljährlichen Tradition folgend - auch im Juni 2018 (am 12.06) die LateinschülerInnen der Jahrgangsstufe 6 auf den Weg in den Römerpark Xanten gemacht, um auf den Spuren der Antike zu wandeln und dem römischen Alltag näherzukommen. Nach einer etwa zweistündigen Busfahrt und einem kurzen Abstecher in die Innenstadt von Xanten, wo der St. Viktor Dom besichtigt wurde, begab sich die Gruppe gemeinsam weiter zum Römerpark, um bei einer spannenden Rallye die unterschiedlichen Bauwerke der Römer, wie zum Beispiel das Amphitheater, das Badehaus, Tempelanlagen und Wohnräume, zu erkunden.

  • bild01bild01

Die Krönung des Besuchs bildete ein vielfältiges Angebot an interaktiven und kreativen Workshops, aus denen die SchülerInnen zuvor frei wählen durften: Münzgießen, Schreibtafel-Herstellung, Gemmen-Herstellung, Römische Kleidung, Römische Spiele, Römische Namensschilder. Die Gruppe war gut gelaunt und hat den Tag bei angenehmen Temperaturen genießen können. Ohne Zwischenfälle sind alle wohlbehalten um kurz nach sechs wieder am Nordhorner Bahnhof eingetroffen.

Sabrina Willemsen

Am Donnerstag, den 15. 06., konnten im Gymnasium Nordhorn, wie auch schon in den vorausgegangenen Jahren, polnische Holocaust-Überlebende begrüßt werden. Mit der Unterstützung von Dolmetschern berichteten sie in den fünf Klassen der Jahrgangsstufe 9, die sich z. Zt. im Geschichtsunterricht mit dem Nationalsozialismus befassen, von ihren persönlichen Schicksalen und Lebenswegen.

Krystyna Budnicka, Urszula Koperska, Josefa Posch-Kotyrba, Maria Stroinska und Irena Szczurek wurden in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts geboren; sie erlebten und überlebten im Alter von 4 bis 13 Jahren die nationalsozialistischen Rassen-, Kriegs- und Besatzungsmaßnahmen, die ihre Familien zum großen Teil auslöschten und ihr eigenes Leben nachhaltig prägten. Zwei Zeitzeuginnen mit jüdischen Wurzeln überlebten als einzige ihrer Familien den Holocaust, z. B. als einzige von acht Geschwistern und einer weitverzweigten Großfamilie.

  • bild01bild01

Sie berichteten von den Zuständen im Ghetto, in das die Familien deportiert wurden, von Razzien, Brutalitäten, unterirdischen Verstecken, dem Sterben von Familienangehörigen. Im Mittelpunkt eines anderen Berichtes stand die Rettung aus dem Ghetto als Vierjährige, vor der Räumung des Ghettos und der Deportation der Familie ins Vernichtungslager, ermöglicht durch den Mut des nicht-jüdischen Kindermädchens, die das Mädchen als eigene Tochter ausgab und aus dem Ghetto schmuggelte. "Ein Kilo Zucker als Prämie für den Verrat eines untergetauchten Juden" - vielleicht war das der Grund, warum Bruder und Vater plötzlich nicht mehr in ihrem Versteck waren - ausgelöscht, keine Spur, kein Grab. Das Schicksal einer weiteren Zeitzeugin stand im Zusammenhang mit der Verbindung des Vaters zum polnischen Untergrund, die 1943 zur Verhaftung der gesamten Familie führte, zur Ermordung der Mutter in Auschwitz und zum Durchleiden von vier Lageraufenthalten im Alter von 5 bis 7 Jahren. Als Acht- bzw. Zwölfjährige wurden zwei der Zeitzeuginnen im August 1944 nach Ausbruch des Warschauer Aufstandes mit ihren Familien nach Auschwitz deportiert, ein Schicksal, das sie mit tausenden Warschauer Bürger teilten. Der Verlust des Zuhauses, des Vaters oder von Geschwistern, die Trennung von der Mutter, die Grauen des Lagerlebens mit Hunger, katastrophaler Hygiene, Krankheiten, Ängsten, dem Wissen um das Geschehen in den "Duschen" standen im Mittelpunkt der Berichte. Aber auch aus den Lebensläufen nach dem Krieg, von guten Fügungen und liebevollen Menschen, von der Möglichkeit, trotz der schweren Kinderschicksale ein glückliches Leben führen zu können, war zu hören.

Nach konzentriertem Zuhören nutzten die SchülerInnen zahlreich die Gelegenheit zum Nachfragen. Deutlich war das Interesse der SchülerInnen am Geschehen und dem Schicksal dieser Frauen, und spürbar war die Atmosphäre von Authentizität und Teilhabe an "echter" gelebter Geschichte. Im Bewusstsein, dass die kommunikative, originale Vermittlung dieser Geschichte nicht mehr lange zur Verfügung stehen wird, sind wir dankbar für das Engagement dieser Damen und für einen eindrücklichen Geschichts"unterricht" am Gymnasium Nordhorn.

Karin Beckmannshagen

Anne Frank gehört zu den bekanntesten Opfern des Holocausts. Ihr Tagebuch, das sie vom 12. Juni 1942 bis zum 1. August 1944 führte, wurde 2009 von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen. Vor den Nationalsozialisten versteckt, lebte Anne Frank zwei Jahre lang mit Familienangehörigen und Bekannten in einem Hinterhaus des Gebäudes Prinsengracht 263, dem heutigen Anne-Frank-Haus in Amsterdam, um der Deportation und Ermordung zu entgehen. Das Tagebuch endet drei Tage vor ihrer Deportation in das Konzentrationslager Bergen-Belsen. Annes Vater, Otto Frank, überlebte als einziger der Hinterhausbewohner den Nationalsozialismus und kehrte nach Amsterdam zurück, wo ihm das Tagebuch seiner Tochter Anne von einer Helferin übergeben wurde. Er veröffentlichte die Aufzeichnungen, die schon in den 1950er Jahren zum meistverkauften Taschenbuch und meistaufgeführten Bühnenstück in der Bundesrepublik Deutschland wurden. Im Jahre 1952 erschien die Übersetzung des Tagebuchs in den USA. Das Buch wurde auch in Amerika zum Bestseller, auch dank der begeisterten Rezension des Schriftstellers Meyer Levin in der New York Times. Das Theaterstück "The Diary of Anne Frank" feierte 1955 in New York Premiere. Otto Frank war bei der Entstehung des Bühnentextes intensiv beteiligt, und er half den Schauspielern bei der Vorbereitung auf ihre Rolle. Das Theaterstück eroberte die ganze Welt.

  • bild01bild01

Am 6. Juni 2018 wurde nun eine Neufassung dieses Theaterstücks unter dem Titel "Ich. Anne" an unserer Schule aufgeführt. Die Leipziger Kulturschule nahm insgesamt 151 SchülerInnen der Jahrgänge 8 und 9 mit hinein in die Welt der Anne Frank. Zwei Schauspieler zogen die SchülerInnen, die sich im Deutschunterricht bereits mit der Lebensgeschichte der Anne Frank beschäftigt hatten, in ihren Bann. Sie zeigten mit wenigen Requisiten ein lebensbejahendes, nachdenkliches und interessiertes junges Mädchen, welches, konfrontiert mit der Enge und den Gefahren des Verstecks, den Disputen mit ihrer Schwester und der ersten Liebe ihr Leben im Hinterhaus zu meistern versucht. Anne Frank träumte davon, Schriftstellerin zu werden. Der sehnsüchtige Blick der Schauspielerin in das Publikum sprach Bände - es waren die ganz "normalen" Träume, Sehnsüchte und Schwärmereien, die auch den heutigen Jugendlichen nicht fremd sind. Umso schwerer wog das Wissen der SchülerInnen im Zuschauerraum, dass es für Anne kein gutes Ende geben wird. Ihre Verhaftung wird am Ende lediglich angedeutet. Was geschah weiter mit Anne Frank? Was ging in ihr vor? Wie ging man mit der Familie um? All diese Fragen bleiben unbeantwortet, im Theaterstück wie auch im Tagebuch. Heute wissen wir, welcher furchtbare Weg ihr und den anderen Bewohnern des Verstecks im Hinterhaus bevorstand.

Die Aufführung vertiefte bereits erworbene Kenntnisse und Einsichten, regte erneut zum Nachdenken und Hinterfragen an, was die anschließende Gesprächsrunde deutlich zeigte. Zunächst noch zögerlich, dann jedoch immer eifriger stellten die SchülerInnen eine Frage nach der anderen. Mit viel Engagement versuchten Daniela Mitterlehner und ihr Kollege die Fragen zu beantworten. Vielen Dank für die Anregungen, die unsere SchülerInnen zum Nachdenken brachten! Ein weiterer Dank geht an den Förderkreis des Gymnasiums Nordhorn, der durch seine finanzielle Unterstützung die Aufführung des Theaterstücks an unserer Schule ermöglicht hat.

Anne Hilbers

 

Der Besuch der alten Dame
Friedrich Dürrenmatt

gespielt von der Theater-AG des Gymnasiums Nordhorn

Premiere: 12.06.2018
2. Aufführung: 14.06.2018
jeweils 19.00 Uhr, Aula

 Hier schon mal einige Bilder:

  • bild01bild01

Und worum geht es?
Die verarmte Kleinstadt Güllen erwartet hohen Besuch: Die Milliardärin Claire Zachanassian, die unter dem Namen Klara Wäscher ihre Kindheit in Güllen verbracht hat. Die Güllener hoffen auf finanzielle Unterstützung durch die alte Dame. Diese hingegen möchte als Gegenleistung für ihre finanzielle Hilfe nur eines: Rache für das Unrecht, das vor 45 Jahren an ihr begangen wurde. So hat Alfred Ill sie als 17-Jährige geschwängert und die Vaterschaft verleugnet. Klara musste Güllen entehrt und arm verlassen, wurde zur Prostituierten, bis sie durch eine Heirat an ein großes Vermögen gelangte. So unterbreitet sie der Stadt Güllen das Angebot:
„Eine Milliarde für Güllen, wenn jemand Alfred Ill tötet.“

Der Eintritt ist frei!

Mitwirkende: Katharina Munk, Lennard Book, José Juan Sánchez y Campodonico, Marlene Wenderoth, Shawn-Pierre Döppers, Michael Bertram, Sarah Mohammad, Lea Brookmann, Alicia Sanchez, Insa Rigterink, Jonas Elferink, Nina Koernig, Lina Baptista, Tilda Jahn, Franka Walter, Jörg Fröhlich, Kassilia Fischer, Anna Kollmann

Inga Brookmann