Wieder schöne Knobeleien im Beutel - Das Känguru der Mathematik am Gymnasium Nordhorn

Wenn sich 117 Schülerinnen und Schülern treffen, um freiwillig knifflige Aufgaben zu bearbeiten, dann ist es wieder soweit, der Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ steht an.

Und so trafen sich dann am 17.03. die knobelwilligen Kinder und Jugendlichen in der Mensa des Gymnasiums Nordhorn und begannen um 8:00 Uhr mit der Bearbeitung der Aufgaben.

  • bild1bild1

„Jeder der Eckpunkte A, B, C, D eines Quadrats ABCD soll entweder gelb, blau oder rot gefärbt werden, sodass jeweils benachbarte Eckpunkte verschiedenfarbig sind. Wie viele Möglichkeiten gibt es für die Färbung aller vier Eckpunkte?“ Hätten Sie es gewusst? Diese und ähnliche Aufgaben aus allen Teildisziplinen der Mathematik hatten Fünft- und Sechstklässler zu bearbeiten.
Dabei spielte auch der Faktor Zeit eine Rolle, denn es galt 24 (Klassen 5 und 6) bzw. 30 Aufgaben (Jahrgänge 7 bis 10) in 75 Minuten zu knacken.

Seit 1995 werden die Aufgaben vom Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zu Berlin kreiert. an dem bundesweit ausgetragenen Wettbewerb nahmen im letzten Jahr ca. 852.000 Schülerinnen und Schüler von ca. 10.300 Schulen teil. Freude an der Mathematik, kombinatorische Fähigkeiten und Konzentration sind Voraussetzungen für die Teilnahme am Wettbewerb. Weil es sich um einen Einzelwettbewerb handelt, bekommen auch alle Teilnehmer voraussichtlich im Mai eine individuelle Urkunde mit ihrer Punktzahl. Die besten der jeweiligen Jahrgänge erhalten einen Preis, der dann im Rahmen einer Preisverleihung übergeben wird. Dabei wird auch der größte „Kängurusprung“, die längste Serie an richtig bearbeiteten Aufgaben prämiert.

Finanziert wird der Wettbewerb unter anderem auch durch geringe Teilnehmerbeiträge, die dankenswerterweise vom Förderkreis des Gymnasiums Nordhorn übernommen wurden.

Wer jetzt neugierig geworden ist, was denn nun die Lösung des obigen Problems ist, der muss sich noch bis zum 25.03.2016 gedulden, dann kann man unter www.mathe-kaenguru.de erfahren, wo das richtige Kreuzchen zu setzen war.

Stephan Heetlage

"Stadtradeln 2015/16 - "Eisgenuss für alle"

  • bild1bild1

Das Gymnasium Nordhorn hat beim Stadtradeln von allen Schulen in Nordhorn mit 63.150 km die meisten Kilometer gefahren. Für diesen ersten Platz spendierte die Sparkasse Nordhorn der gesamten Schule 2 Kugeln Eis nach Wahl. Vielen Dank an die Sparkasse Nordhorn, allen Beteiligten und Norbert Collienne für die Organisation beim Verteilen des Eises.

Stefan Vrielmann

Christina Haverkamp, eine ehemalige Schülerin des Gymnasium Nordhorns, berichtete am Mittwoch (19.03.16) vor den Osterferien in einem spannenden Bildervortrag der Jahrgangsstufe 7 über ihr Leben bei den Yanomami Indianern. Die Yanomami sind eines der letzten Indianervölker Brasiliens, das weitgehend unberührt von der Zivilisation im brasilianischen Regenwald lebt.

  • bild1bild1

Christina Haverkamp versucht, den Indianer mit Sachspenden und dem Bau von Krankenstationen und Schulen zu helfen. Weitere Informationen unter http://www.yanomami-hilfe.de.  Vielen Dank an den Förderkreis des Gymnasiums Nordhorn e. V., der die Veranstaltung unterstützt hat.

Stefan Vrielmann

Hinweis: Einen ausführlichen Bericht über einen ähnliche Vortrag, den Christina Haverkamp am Lise-Meintner-GYmnasium in Uelsen gehalten hat, findet man auf Gn-Online.

In diesem Frühjahr möchte die Bio-AG von Frau Munk verstärkt Kräuter in die Patenbeete des Schulgartens pflanzen. Aus den herangewachsenen Kräuterpflanzen sollen dann später Köstlichkeiten wie Kräuterfrischkäse zu Baguette oder auch Seife enstehen.
Außerdem erfreuen sich Honigbienen an den Blüten bzw. deren Nektar. Und schließlich lernen die AG-Mitglieder so einiges über Küchenkräuter - über die Keimbedingungen, über Wachstum und Pflege und den Einsatz der geernteten Kräuter in Küche und Haushalt.

  • bild01bild01

Einige Kräuter sind schon aufgegangen und wenden sich dem Licht zu, bei  anderen wird es wohl dauern oder gar nicht klappen, denn es ist ein Kaltkeimer dabei und der braucht Frost und ein beliebtes Würzkraut lässt sich nicht selten drei Wochen Zeit bis es keimt. Also über die Ferien fleißig gießen!

Georg Schöffel

Die Karnevalszeit bringt für unsere Fünftklässler immer ein Highlight mit sich – die Patenparty im Februar (27.02). Wieder einmal trafen sich über 100 Schüler und Schülerinnen aus den Klassen 5 mit ihren Paten in der “Scheune” neben dem Jugendzentrum, um Karneval zu feiern.

  • bild1bild1

Nach einem Limbotanz wurde das beste Kostüm ausgewählt. So ausgefallene Kostüme wie “Muffin” oder “Kuh” kamen in die letzte Runde, eine “Oma” gewann jedoch. Zwei DJs sorgten mit toller Musik für eine super Stimmung, sodass ausgiebig getanzt wurde. Ein Dankeschön an unsere Paten, dass sie diese Veranstaltung so gut vorbereitet haben!

Manuela Megow de Boer