13 Schüler/innen des Gymnasiums Nordhorn und 9 Schüler/innen der GS Waldschule besuchten im Rahmen der Kooperation zwischen unseren Schulen gemeinsam eine Vorlesung für Kinder an der Fachhochschule Lingen. Der Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Lars Harden erklärte auf kindgerechte Art und Weise, wie unsere Medien Stars kreieren, wobei er sich besonders auf Fußballprofis bezog. Die kleinen Studenten konnten anschließend ihre Eltern mit "tollen Wörtern", z.B. "parasoziale Beziehung", beeindrucken und wissen nun, warum es Mario Götze quasi zweimal gibt.

Patrick Gue

  • Bild1Bild1

Auch 2015 gelang es uns wieder, die größte Teilnehmergruppe an der Nordhorner Meile zu stellen. Von den erstmals insgesamt über 1000 Schülerinnen und Schülern starteten allein 178 freiwillig für das Gymnasium Nordhorn. Zusätzlich nahmen auch 10 Lehrerinnen und Lehrer teil - Rekord!
Und wir waren nicht nur sehr viele, sondern auch sehr erfolgreich. Marieke Bouwer wurde Erste beim 2km-Lauf der Jahrgänge 2004/05. Jonas Lübben wurde bei den Jungen hervorragender Zweiter und Jakob Buchalla wurde Gesamtdritter in diesem Lauf. Damit konnten wir dann auch die Siegerstaffel beim 2km-Lauf (2004 + 2005) stellen. Marieke Bouwer, Jonas Lübben, Jakob Buchalla, Max Wolf und Lukas Rammelkamp gewannen die Mannschaftswertung.

  • Bild_1Bild_1

Auch beim 2km-Lauf der Jahrgänge 2000 bis 2003 war das Gymnasium Nordhorn sehr erfolgreich: Finja Buchalla kam als Erste bei den Mädchen ins Ziel. Direkt hinter ihr wurde Josephine Skutta Zweite. Und wie schon im Vorjahr konnten wir auch den zweiten 2km-Lauf mit der Mannschaft gewinnen. Hier liefen Finja Buchalla, Josephine Skutta, Michel Snyders, Lukas Kües und Eddie Schareina besonders erfolgreich für unsere Schule.
Beim 5km-Lauf lief Marvin Beckemper in sehr schnellen 17:48 Min. in der Erwachsenenwertung auf den Gesamtplatz 7  ?  Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Auch Lukas Schoppmeyer (18:41 Min., Gesamt Platz 13) und Lukas Portheine (19:18 Min., Gesamt Platz 17) waren sehr schnell unterwegs. So konnten wir mit Marvin Beckemper, Lukas Schoppmeyer, Lukas Portheine, Daniel Mahlmann, Nils Tannheiser und Pia Harmsen wie bereits 2014 den zweiten Platz direkt hinter dem LCN bei der 5km-Mannschaftswertung belegen.
Auch bei der Mannschaftswertung des 10km-Laufes konnten wir zwei Mannschaften stellen und direkt hinter dem LCN die Plätze vier und fünf gewinnen. Dazu erzielten wir in den Altersklassenwertungen noch zahlreiche sehr gute Platzierungen. Z. B. wurde Marina Burghard Erste bei der WJU18, Mareike Kambach gewann Platz 2 W45 und Platz 3 M65 ging an Fritz Everding. Nicht unerwähnt bleiben soll hier aber die Leistung der gesamten Mannschaft des Gymnasium Nordhorn. Wir haben uns als harmonische und leistungsbereite Gemeinschaft in Nordhorn präsentiert und ich möchte hier noch einmal allen Schülerinnen und Schülern, egal welche Zeit sie gelaufen sind, für die tolle Leistung danken.
Ausdrücklich möchte ich mich auch für die großzügige Unterstützung seitens des Förderkreises des Gymnasiums Nordhorn e. V. bedanken. Zudem wäre die Veranstaltung ohne die Hilfe von Catrin Lübben, Gerrit Appelt, Wolfgang Krämer, Marcel Meyer und Thomas Krallmann nicht möglich gewesen - Danke! Erwähnung muss auch die gute und sehr angenehme Zusammenarbeit mit dem LCN finden, zumal viele unserer Schüler auch das gesamte Jahr über beim LCN trainieren.
Es wird auf jeden Fall eine Herausforderung im nächsten Jahr wieder derart erfolgreich zu sein, aber vielleicht schaffen wir es ja sogar, noch 12 Teilnehmer mehr zu motivieren und erstmals mit 200 oder mehr Personen an der Meile teilzunehmen zu können? Ich freue mich auf jeden Fall auf die Nordhorner Meile 2016.

Stefan Vrielmann.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Marieke Bouwer 1. Platz 2 km 2004/2005 (Mädchen)
  • Jonas Lübben 2. Platz Gesamt 2 km 2004/2005
  • Jakob Buchalla 3. Platz Gesamt 2 km 2004/2005
  • 1. Platz 2 km Mannschaft 2004/5: Jonas Lübben, Jakob Buchalla, Max Wolf, Marieke Bouwer, Lukas Rammelkamp
  • Finja Buchalla 1. Platz 2 km 2000-2003 (Mädchen) Platz 5 Gesamt
  • Josephine Skutta 2. Platz 2 km 2000-2003 (Mädchen) Platz 6 Gesamt
  • 1. Platz 2 km Mannschaft 2000-2003: Finja Buchalla, Josephine Skutta, Michel Snyders, Lukas Kües, Eddie Schareina
  • Marvin Beckemper Platz 7 Gesamt 5 km 17:48
  • Lukas Schoppmeyer Platz 13 Gesamt 5 km 18:41
  • Lukas Portheine Platz 17 Gesamt 5 km 19:18
  • 2. Platz Gesamt Mannschaft 5 km: (Marvin Beckemper), Lukas Schoppmeyer, Lukas Portheine, Daniel Mahlmann,  Nils Tannheiser, Pia Harmsen
  • 1. Platz WJU18 10 km Marina Burghard
  • 2. Platz W45 10 km Mareike Kambach
  • 3. Platz M65 10 km Fritz Everding
  • 4. Platz Mannschaft 10 km: Gerrit Apelt, Thomas Krallmann, Stefan Vrielmann, Mareike Kambach, Jan Hilbers

Liebe KollegInnen, liebe Schülerinnen und Schüler,

es hat zwar gedauert, aber am Dienstag kam es dann endlich schriftlich: das Gymnasium Nordhorn hat mit 63.150 km gewonnen! Am kommenden Dienstag (13.10.) ist die Preisverleihung, danach folgen noch Informationen, wie wir den wohlverdienten Preis erhalten werden. Noch einmal ganz vielen Dank für die gute Zusammenarbeit und das schöne Ergebnis!

  • Lecker_EisLecker_Eis

P.S. Lizzie Sieck/Stadt Nordhorn: "Nun ganz offiziell, das Gymnasium Nordhorn hatgewonnen!“

Stefan Vrielmann

Am ersten Schultag überreichte der Vorsitzende des Förderkreises Nils Kambach den Schülerinnen und Schülern, die unter der Leitung von Frau Megow-de-Boer im Paten-Projekt mitarbeiten, neue T-Shirts, mit denen sie für die gerade eingeschulten Fünftklässler in den Pausen leicht zu finden sind. Frau Woltmann bedankte sich bei allen Beteiligten für das Engagement, das den Start der neuen Schülerinnen und Schüler weiter vereinfache.

  • PatenPaten

Lars Schoppmann

Das Gymnasium Nordhorn verabschiedete drei Kollegen in den Ruhestand

Zum Schuljahresende 2014/2015 sind am Gymnasium Nordhorn drei Kollegen in den Ruhestand verabschiedet worden: das Ehepaar Almut und Udo Sander und Magdalena Michaelis, die seit 29 Jahren an der Schule tätig war. Die Schulleiterin, Frau Oberstudiendirektorin Monika Woltmann, überreichte ihnen im Rahmen einer Gesamtkonferenz die Entlassungsurkunden des Landes Niedersachsen und dankte ihnen für die geleistete Arbeit.

  • Bild1Bild1

Frau Studiendirektorin Magdalena Michaelis hat ihr Abitur am staatlichen Regino-Gymnasium in Prüm abgelegt bevor sie Romanistik und Anglistik an der Universität Trier studierte. Während des Studiums verbrachte sie ein erstes Auslandsstudium an der University of Virginia/Charlottesville (USA). Von dort zurückgekommen, erweiterte sie ihr Studienprogramm um Hispanistik. Im Anschluss an einen einjährigen Unterrichtseinsatz an zwei französischen Gymnasien im Südwesten Frankreichs legte sie ihr erstes Staatsexamen in den Fächern Englisch und Französisch an der Universität Trier ab um im Anschluss im Nachbarland Belgien das Studium der Hispanistik fortzusetzen, in dessen Verlauf sie als vierte Sprache noch Niederländisch lernte. Parallel zu einem weiteren  Unterrichtseinsatz als Fremdsprachenassistentin am Instituto Fray Luís de León in Salamanca (Spanien) legte sie dann die Erweiterungsprüfung im Fach Spanisch ab und erhielt ein Stipendium des Belgischen Außenministeriums, um an der Katholieke Universiteit Leuven an einem Forschungsprojekt im Bereich des Modernen Fremdsprachenunterrichts teilzunehmen, dessen Ergebnisse sie im Anschluss im Rahmen ihres Referendariats am Studienseminar in Speyer/Außenstelle Ludwigshafen anwenden konnte.

Nach einem Jahr Unterrichtstätigkeit am Gymnasium an der Burgstraße in Kaiserslautern trat Frau Michaelis schließlich im Jahr 1986 als Studienassessorin ihren Dienst am Gymnasium Nordhorn an. Ein Jahr später erfolgte die vorzeitige Ernennung zur Studienrätin. 1990 wurde sie Oberstudienrätin und ungefähr zeitgleich beauftragte die Bezirksregierung Weser-Ems sie, im gesamten Bezirk die Struktur zur Durchführung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen aufzubauen und auch Mitglied der niedersächsischen Landesjury des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen zu werden. 1994 wurde sie zur Studiendirektorin ernannt und war damit die erste Frau, die jemals am Gymnasium Nordhorn in Rahmen der Schulleitung tätig wurde. Neben der Koordination des Aufgabenfelds A (sprachlich-musische Fächer) und der Lernmittelausleihe gehörte auch der komplexe Bereich des Schulbudgets zu ihrem Aufgabenbereich. Darüber hinaus engagierte sich Frau Michaelis aber noch weit mehr: von 1998 bis zur ihrer Pensionierung war sie im Rahmen der Bundesjury des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen Prüferin und Aufgabenstellerin für Spanisch. Ihr ist aber auch zu verdanken, dass das Gymnasium Nordhorn den Titel ‚Europaschule‘ bzw. seit 2014 die Auszeichnung ‚Europaschule in Niedersachsen‘ tragen darf. Lange Jahre war sie Repräsentantin des Gymnasiums Nordhorn im Partnerschaftskomitee der Stadt Nordhorn und war federführend für die Einführung des Faches Spanisch am Gymnasium Nordhorn verantwortlich. Gleichzeitig baute sie das Fach Niederländisch neu auf und initiierte und begleitete über 10 Jahre lang die ersten Austauschbegegnungen mit Partnerschulen in den Niederlanden. Auch der Einstieg des Gymnasiums Nordhorn in die Hochbegabtenförderung wurde von ihr koordiniert. Die Betreuung von sowohl Fremdsprachassistentinnen und Fremdsprachenassistenten als auch deutschen und ausländischen Austauschschülerinnen und Auslandsschülern sowie die Mitarbeit in europäischen Schulpartnerschaftsprojekten (Comenius/Erasmus+) waren ihr immer ein besonderes Anliegen. Herzlichen Dank für alles.

Studienrätin Almut Sander besuchte in Northeim das Gymnasium und studierte anschließend in Göttingen Englisch und evangelische Theologie auf Lehramt. Nach Abschluss ihres Studiums ging sie für ein Jahr ins Ausland nach Bozen, wo sie ‚Sprachunterricht Deutsch für Ausländer´ erteilte. Im Anschluss absolvierte sie ihr Referendariat in Hannover. Nachdem sie mit ihrem Mann und ihrer Familie nach Nordhorn gezogen war, nahm sie an der Orientierungsstufe Deegfeld ihre Lehrtätigkeit als Studienrätin auf. Mit der Auflösung der Orientierungsstufen kam Almut Sander zunächst an das Lise-Meitner-Gymnasium nach Neuenhaus, konnte aber schon ein Jahr später an das Gymnasium Nordhorn versetzt werden. Seit 2006 war sie als Schulfrauenbeauftragte bzw. Gleichstellungsbeauftragte am Gymnasium Nordhorn tätig und setzte sich sehr für die Belange der jungen Kolleginnen und die Schwierigkeiten bei der Kinderbetreuung ein. Seit ihrem Umzug nach Nordhorn war und ist sie aktiv in der Martin-Luther-Gemeinde und auch Mitglied der Lutherischen Kantorei. Als Ratschlag möchte sie den Kolleginnen und Kollegen mit auf den Weg geben, noch mehr Geduld und Verständnis für die anvertrauten Kinder zu entwickeln und sie dort abzuholen, wo sie bei der Ankunft stehen.

Oberstudienrat Udo Sander besuchte das Gymnasium auf der Ostseeinsel Fehmarn und kam nach dem ersten Staatsexamen als Referendar an die Elsa-Brändström-Schule in Hannover, wo er auch nach dem zweiten Staatsexamen zunächst blieb. Als die KGS Neuenhaus einen Fachbereichsleiter suchte, bewarb er sich auf diese Stelle, da es ihm immer ein Anliegen war, besonders schülerorientiert zu arbeiten und Schüler gezielt in ihrem Lernprozess zu unterstützen. Mit seiner Familie zog er nach Nordhorn. Zusammen mit Herrn Schulrat Ragnitz stellte er außerschulische Lernorte der Region zusammen und beschäftigte sich besonders mit dem Thema Landwirtschaft, deren Entwicklung er mit Schülern in einer Zeitreise darstellte. Auch scheute er nicht davor zurück, eine Plattdeutsch-AG zu betreuen, in der die Schüler ihm diese Mundart beibrachten. 2003 wurde er mit der Leitung des Gymnasialzweiges der KGS Neuenhaus beauftragt und konnte in dieser Position seine Vorstellungen zum optimalen ‚Lernen lernen‘ umsetzen. Mit der Auflösung der KGS in Neuenhaus wurde er 2007 an das Gymnasium Nordhorn versetzt, half gleichzeitig aber, das Evangelische Gymnasium in Nordhorn zu gründen. Ein Jahr war er dort tätig, bevor er 2009 an das Gymnasium Nordhorn zurückkehrte. Getreu seinen Interessen hat er die Entwicklung des Methodenkonzepts vorangetrieben und damit eine Grundlage dafür erstellt, dass Schüler effektiver lernen können. Am Gymnasium Nordhorn schätzte er die hohe Kollegialität und auch die offene Art, im Konfliktfall ordentlich miteinander umzugehen. Sein Wunsch ist, dass die Kollegen noch stärker Schüler stützen und ihnen das Arbeiten erleichtern.

Kerstin Wörsdörfer

Die Schulgemeinschaft dankt sowohl dem Ehepaar Sander als auch Magdalena Michaelis für ihr großes Engagement in der Schule und wünscht ihnen für ihre Zukunft alles Gute.