Eine gute Idee, viel Arbeit in wenig Zeit, nicht immer stressfreie Proben mit Abiturientinnen und Abiturienten in ihrem ohnehin sehr kurzen letzten Schuljahr, abgerundet von drei gelungenen Aufführungen – und Mitte Oktober 2015 dann die zuvor noch als utopisch eingeschätzte Nachricht:

  • Bild1Bild1

Heike Späthe und Martin Krol, Leiterteam des Seminarfachs „Revolutionsetüden“ (2013-2015), sind mit dem Ersten Preis der Henning von Burgsdorff Stiftung für das Jahr 2015 ausgezeichnet worden.

Der Preis ist sowohl für das Seminarfach selber als insbesondere auch für den „Bunten Abend für Revolutionäre“ (zu sehen in drei Aufführungen im Oktober 2014 und März 2015) zuerkannt worden.

Die Henning von Burgsdorff Stiftung zeichnet jährlich Geschichtslehrkräfte aus, die qualitativ und methodisch hochwertige Unterrichtsprojekte oder –ergebnisse betreuen und dabei überdurchschnittliches Engagement zeigen.  Ferner sollten Geschichtsbewusstsein und historische Reflexionskompetenz der Schülerinnen und Schüler erkennbar gefördert und die Edukanden  in besonderem Maße motiviert worden sein.

Heike Späthe und Martin Krol freuen sich insbesondere für die engagierten Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs, von denen einige über das erwartbare Maß hinaus für das Projekt gearbeitet haben. Und dies geschah, wie wiederholt betont werden muss, im ohnehin kurzen und für die Schülerinnen und Schüler besonders arbeitsintensiven letzten Schuljahr vor dem Abitur.

Für Martin Krol ist es überdies das zweite Mal in Folge, dass er mit diesem begehrten Jahrespreis des Niedersächsischen Geschichtslehrerverbandes ausgezeichnet wird. Bereits im letzten Jahr erhielt er einen Ersten Preis der Henning von Burgsdorff Stiftung für das Projekt "Grenzgeschichten" und die aus dem gleichnamigen Seminarfach hervorgegangene Publikation „Von Blinden, Einäugigen und Weitsehenden“.

Der Preis wurde am 05.11.2015 während des „Tages des Geschichtslehrers“ in Hannover überreicht, wobei Frau Späthe und Herr Krol von den am Revolutionsetüden-Projekt beteiligten ehemaligen Schülerinnen Jana Bauer und Catharina Mundt begleitet wurden. Ein weiterer Erster Preis ging an Herrn Dr. Partington vom Gymnasium Neue Oberschule Braunschweig für ein länderübergreifendes Projekt zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs mit dem Titel „Braunschweig – Lodz. Zwei Städte zu Beginn des Zweiten Weltkriegs“. Ferner wurden je ein zweiter und ein dritter Preis vergeben.

Der Leiter der Henning von Burgsdorff Stiftung, Dr. M. Stupperich, hob in seiner Laudatio unter anderem den permanenten „Gegenwartsbezug der Geschichte mit klarer Handlungsorientierung“ hervor, der die Quintessenz des Stückes vermitteln konnte: Jede gesellschaftliche Realität sei eine gewordene, sie sei stets geprägt von Menschen und ihren Entscheidungen, die den ergebnisoffenen Gang der Geschichte bestimmten. Der ganz offensichtliche Erfolg des Projekts sei „der ungemein hohen Motivation der Teilnehmer, vor allem aber der Begeisterung der beiden projektleitenden Lehrkräfte zu verdanken.“

 

Gymnasium Nordhorn wiederholt als MINT-freundliche Schule  geehrtmint

Die Ehrung mit dem Signet MINT-freundliche Schule durch bundesweite Partner im Rahmen der Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen“ (mintzukunftschaffen.de) versteht sich als Breitenförderung von Schulen mit einem bereits erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt.

Das Gymnasium Nordhorn engagiert sich seit vielen Jahren  mit vielfältigen Aktivitäten im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).  Nachdem im Jahr 2012 das Gymnasium Nordhorn als MINT-freundliche Schule zertifiziert wurde, galt es nun nach 3 Jahren die Auszeichnung wieder zu bestätigen.

  • Bild1Bild1

Dr. Schräder (Heise-Verlag), Alexander Warstat (ChemieNord), Thomas Michel (DLGI), Herr Fricke, Herr Schoppmann

MINT-freundlich ist neben dem Angebot aller Naturwissenschaften und Mathematik als Prüfungsfächer in der gymnasialen Oberstufe auch ein Engagement der Lehrer und Schüler, welches über den Unterricht hinaus geht wie z.B. eine Schulgarten-AG, der regelmäßige Besuch von Schülergruppen bei Unternehmen wie Airbus oder Hochschulen, die Teilnahme an Wettbewerben (Känguru-Wettbewerb, Mathenacht, Apollo13, Chemie-Olympiade, ….) und vieles mehr.

In den letzten drei Jahren sind als Beispiele für das Engagement insbesondere folgende Projekte zu nennen:

  • Tablet-Klasse“: Die Schule arbeitet mit den Initiativen DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN und n-21:Schulen in Niedersachsen e.V. zusammen, um den Einsatz von androidbasierten Tablets im Unterricht zu testen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet vom Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement der Universität Duisburg-Essen.
  • Roboter-AG: Schüler der Roboter-AG haben sich mit Lego Robotern der Mindstorm Generation auf verschiedene Wettbewerb vorbereitet und teilgenommen. Außerdem arbeitet die AG im Rahmen mit der Kooperation mit der Fa. Utz an der Simulation von Arbeitsabläufen im Bereich der Kunststoffverarbeitung.
  • Erweiterung des Schulgartens: Es wurden mehrere Bienenvölker angeschafft, der Honig wird in der Schulimkerei verarbeitet. Zurzeit wird eine Bienenkamera installiert, die es ermöglicht, Videoaufnahmen von den Bienen direkt in die Schule zu senden.

Am Donnerstag, den 5. November 2015 war es dann wieder so weit. Im Rahmen einer kleinen Feier wurden in den Räumen des Heise-Verlags, Hannover die Schule ausgezeichnet. Da der MINT-Beauftragte unserer Schule Herr Riedel verhindert war, nahmen zwei Mitglieder der Schulleitung, Herr Schoppmann und Herr Fricke den Preis in Hannover von Herrn Michel, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft Informatik (DLGI) entgegen.

Wolfgang Fricke

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nachdem der Landkreis bereits vor den Ferien die Kreissporthalle für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt hatte, hat zu Ferienbeginn die Stadt Nordhorn mehrere Turnhallen für die Unterbringung der Menschen umgerüstet, darunter auch die Frensdorfer Halle, in der der gesamte Hallensportunterricht des EGN stattfindet. Selbstverständlich helfen wir dem EGN und stellen Turnhallenkapazitäten zur Verfügung. Am 2.11. setzen sich die Stundenplaner der beiden Schulen zusammen und werden eine Belegung absprechen.
Ich danke allen Schülerinnen und Schülern herzlich, die sich - auch in den Ferien - bei der Betreuung der Flüchtlinge engagieren.

Monika Woltmann

Lesung für die Klassen 5

Am letzten Dienstag vor den Herbstferien (13.10.15) präsentierte Winfried Oelsner sein Jugendbuch „Max und die wilde 7“. Zunächst rätselten die Zuhörer über den  ersten Satz des Romans „Max ist 9 Jahre und wohnt in einem Altenheim“.  Wieso wohnt ein Kind im Altersheim?  Hat es keine Eltern? Ist seine Mutter sehr alt?

  • Bild1Bild1

Die Fünftklässler konnten das Problem lösen, und der Autor las  vor, wie Kater Motzkopf die Bekanntschaft der wilden 7 macht. Da aus der Reihe bereits der zweite Band erschienen ist, hörten die Schüler der Klassen 5 eine weitere Episode. Im zweiten Band jagt Max Gespenster in der alten Ritterburg  und begegnet der Geister-Oma. Nach der Lesung erhielten die Kinder Autogramme vom Autor, machten Selfies mit ihm oder ließen sich ihre Bücher signieren.


Kirsten Rigterink

... in Französisch, Niederländisch und Spanisch!

Schülerinnen und Schüler der Klassen 9, 10,  11 und 12 haben auch in diesem Jahr an Zertifikatsprüfungen der Fremdsprachen teilgenommen und bestanden.

Cambridge Certificate:
Jonas Brandt, Julianne Eckert, Claudia Heidemann, Donja Mohammad-Shahi, Stefanie Rammelkamp, Leonie Schröder, Lena Slagelambers (allesamt Abiturienten von 2015)

DELF (Französisch):
Patrick  Boos, Denise Lemke und Pauline Meyer

Certifikat Nederlands:
Merle  von Alten-Reuss und Lisa Daems

Telc (Spanisch) :
Klara Behrendt, Moritz Both, Ronja Heckert, Jannah Höfer,  Ariane Mohammad-Shahi, Anna Oskamp, Jennifer Weiland und  Nadja Winter

  • zertifikatezertifikate

Auf dem Foto von links nach rechts:
1. Reihe: Ariane Mohammad-Shahi, Lisa Daems, Anna Oskamp
2. Reihe: Jannah Höfer, Klara Behrendt, Ronja Heckert
3. Reihe: Merle  von Alten-Reuss, Pauline Meyer, Patrick Boos
Es fehlen Moritz Both, Denis Lemke, Jennifer Weiland und Nadja Winter sowie die Abiturienten von 2015.

Kirsten Rigterink